Prozesskettenentwicklung und -erprobung

Das AZL führt Fertigungstechnologien aus verschiedenen werkstoffwissenschaftlichen und produktionstechnischen Disziplinen des Leichtbaus in Prozessketten zusammen Zu diesen Disziplinen gehören u.a. der Kunststoff- und Textilmaschinenbau, der Werkzeug- und Formenbau sowie Handhabungs- und Automatisierungstechnologien.

Damit wird in einem wissenschaftlichen Kontext untersucht, wie sich neue bauteilintegrierte Werkstoffkombinationen (z. B. Metall-FVK-Verbünde) großserienreif, also unter Berücksichtigung der Faktoren Kosten, Zeit und Qualität, herstellen lassen. Dies erfordert eine instituts- sowie disziplinübergreifende Zusammenarbeit – Kernprinzipien des AZL.