Durchgängige Qualitäts- und Prozessdatenketten

Der Trend zu kürzeren Takt- und Durchlaufzeiten bei der Herstellung hoch-sicherheitskritischer Bauteilen macht die durchgängige Qualitätssicherung zu einer der Herausforderungen der Leichtbau-Produktionstechnik.

Um den Trend der Messtechnik-Integration voranzutreiben, werden Wissenschaftler des AZL und WZL sowie Fraunhofer IPT erstmals innovative Messtechniken und -methoden im Umfeld ganzheitlicher Fertigungsketten erproben und weiterentwickeln können. Alle modernen Messstrategien sollen betrachtet werden:

  • in-line (innerhalb der Fertigungslinie),
  • in-situ (innerhalb der Maschine) sowie
  • während des Herstellungsprozesses mit Prozessmesstechnik (Messen physikalischer Größen des Be- oder Verarbeitungsvorgangs, wie bspw. Schwingungen, Temperaturen, Kräfte, etc.).

Im Hinblick auf die Wandlungsfähigkeit kann untersucht werden, wie sich die Messtechniken bei unterschiedlichsten Szenarien integrieren lassen.